stille hunde
stille hunde theaterproduktionen
info@stille-hunde.de

April 2019


 

Freitag, 26. April 2019  I  20.15 Uhr  I  Apex, Göttingen

Das Literarische Roulette: Sex & Crime

Ausgeloste Weltlitteratur und sonstige Poetry
 

Ein Schuss und Schluss. Besser ein Messer! Liebe ist das schlimmste Gift, sagt man so, wen’s halt betrifft. Gute 90 Minuten lang präsentieren Stefan Dehler und Christoph Huber schwergewichtige wie leichthändig fabrizierte Fundstücke aus den Kriminalarchiven und Giftschränken der Weltliteratur. In ihrer Auswahl haben sie neben erhellend grausigen Studien der Altmeister/innen auch kriminelle Machwerke weniger bedeutender Schreiber/innen berücksichtigt. Allerdings wird an dem Abend nicht alles zum Vortrag zugelassen. Das Sammelsurium der großen und kleinen, lyrischen und prosaischen Texte wird durch das Losglück am Abend konsumentenfreundlich eingedampft. Es gilt: Der Zufall bestimmt das Programm. Was die Spannung erhöht.

 

Mit dem Programmformat haben stille hunde eine besondere Art des Poetry Slams erfunden. Den Zahlen des Rouletterads entsprechend stehen an diesem Abend 36 ausgewählte Texte zur Verfügung. Das Publikum lost aus der Auswahl das tatsächliche Programm zusammen, und die Vortragenden stellen sich auf Gedeih und Verderb ganz in den Dienst des Losglücks. Und machen das Beste daraus.

 

Aufführungsort:

Apex, Burgstraße 46, 37073 Göttingen

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 10,00 Euro / AStA-Kulturticket

 

Vorverkauf:

Karten sind bei allen Vorverkaufstellen erhältlich. Einen gebührenfreien Vorverkauf bieten in der Göttinger Innenstadt das Apex und Der Drachenladen an. Online-Buchung ist möglich unter www.reservix.de.

 


 

 

Mai 2019



Donnerstag, 2. Mai 2019   I  19.30 Uhr  I  Motormühle Rostrup, Bad Zwischenahn

Bürgertheater der Motormühle Rostrup: Don Quixote

frei nach dem Roman von Miguel de Cervantes

 

Senor Quesada ist am Ende. Sein Ruf als vernünftiges und ehrbarer Mitglied der Dorfgemeinde ist dahin. Einen nicht unbeträchtlichen Teil seines kleinen Gutsbesitzes hat er mit dem Traum von einem Heldenleben verschwendet. Als fahrender Ritter Don Quijote wollte er sich im Kampf gegen die Mächte des Bösen Ansehen und Reichtum erstreiten. Gewonnen hat er mit seiner Mission Spott und Beulen - aber auch eine ungewollte Popularität als komische Figur. Während Herr Quesada sich auf einen schmerzvollen Abschied vom Ritterleben einstellt, wird auf dem Dorfplatz sein Leben als Theaterstück vermarktet. Es sind allerdings weniger die wahren als die erfundenen Abenteuer des "Ritters von der traurigen Gestalt", die die Schauspieler präsentieren: spektakuläre Geschichten von Schlachten gegen den Heidenkaiser Alifanfarón, von vierarmigen Riesen, verhexten Burgen, von Zaubertränken und furchterregenden, aber mutlosen Raubtieren. Und so trägt die Kunst den Sieg über die Wahrheit davon, derweil Herr Quesada zu guter Letzt ins wahre Leben zurückfindet.

 

stille hunde hat sich im Auftrag des Fördervereins für Mühlen und Kultur - Zwischenahner Kirchmühle - e.V. von dem berühmten Roman des Cervantes inspirieren lassen und mit einem kleinen Ensemble von Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Region ein Theaterstück erarbeitet, in dem in munterem Wechsel Plattdeutsch gesnackt und Hochdeutsch parliert wird. Entstanden ist mit einfachen Mitteln ein vielstimmiger Abend, bei dem Traum und Wirklichkeit, Kunst und harte Arbeit, Lachen und tieftraurige Momente ein buntes Bild ergeben. 

 

Aufführungsort:

Motormühle Rostrup, Alpenrosenweg 1, 26160 Bad Zwischenahn

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 13,00 Euro

 

Vorverkauf:

Kartentelefon: 04403 - 62 04 38 / Mailkontakt: muehle-rostrup@gmx.de

 

Das Projekt wird gefördert von der Oldenburgischen Landschaft.

 



Freitag, 3. Mai 2019   I  19.30 Uhr  I  Motormühle Rostrup, Bad Zwischenahn

Bürgertheater der Motormühle Rostrup: Don Quixote

frei nach dem Roman von Miguel de Cervantes

 

Senor Quesada ist am Ende. Sein Ruf als vernünftiges und ehrbarer Mitglied der Dorfgemeinde ist dahin. Einen nicht unbeträchtlichen Teil seines kleinen Gutsbesitzes hat er mit dem Traum von einem Heldenleben verschwendet. Als fahrender Ritter Don Quijote wollte er sich im Kampf gegen die Mächte des Bösen Ansehen und Reichtum erstreiten. Gewonnen hat er mit seiner Mission Spott und Beulen - aber auch eine ungewollte Popularität als komische Figur. Während Herr Quesada sich auf einen schmerzvollen Abschied vom Ritterleben einstellt, wird auf dem Dorfplatz sein Leben als Theaterstück vermarktet. Es sind allerdings weniger die wahren als die erfundenen Abenteuer des "Ritters von der traurigen Gestalt", die die Schauspieler präsentieren: spektakuläre Geschichten von Schlachten gegen den Heidenkaiser Alifanfarón, von vierarmigen Riesen, verhexten Burgen, von Zaubertränken und furchterregenden, aber mutlosen Raubtieren. Und so trägt die Kunst den Sieg über die Wahrheit davon, derweil Herr Quesada zu guter Letzt ins wahre Leben zurückfindet.

 

stille hunde hat sich im Auftrag des Fördervereins für Mühlen und Kultur - Zwischenahner Kirchmühle - e.V. von dem berühmten Roman des Cervantes inspirieren lassen und mit einem kleinen Ensemble von Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Region ein Theaterstück erarbeitet, in dem in munterem Wechsel Plattdeutsch gesnackt und Hochdeutsch parliert wird. Entstanden ist mit einfachen Mitteln ein vielstimmiger Abend, bei dem Traum und Wirklichkeit, Kunst und harte Arbeit, Lachen und tieftraurige Momente ein buntes Bild ergeben. 

 

Aufführungsort:

Motormühle Rostrup, Alpenrosenweg 1, 26160 Bad Zwischenahn

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 13,00 Euro

 

Vorverkauf:

Kartentelefon: 04403 - 62 04 38 / Mailkontakt: muehle-rostrup@gmx.de

 

Das Projekt wird gefördert von der Oldenburgischen Landschaft.

 



Samstag, 4. Mai 2019   I  19.30 Uhr  I  Motormühle Rostrup, Bad Zwischenahn

Bürgertheaterprojekt der Motormühle Rostrup: Don Quixote

frei nach dem Roman von Miguel de Cervantes

 

Senor Quesada ist am Ende. Sein Ruf als vernünftiges und ehrbarer Mitglied der Dorfgemeinde ist dahin. Einen nicht unbeträchtlichen Teil seines kleinen Gutsbesitzes hat er mit dem Traum von einem Heldenleben verschwendet. Als fahrender Ritter Don Quijote wollte er sich im Kampf gegen die Mächte des Bösen Ansehen und Reichtum erstreiten. Gewonnen hat er mit seiner Mission Spott und Beulen - aber auch eine ungewollte Popularität als komische Figur. Während Herr Quesada sich auf einen schmerzvollen Abschied vom Ritterleben einstellt, wird auf dem Dorfplatz sein Leben als Theaterstück vermarktet. Es sind allerdings weniger die wahren als die erfundenen Abenteuer des "Ritters von der traurigen Gestalt", die die Schauspieler präsentieren: spektakuläre Geschichten von Schlachten gegen den Heidenkaiser Alifanfarón, von vierarmigen Riesen, verhexten Burgen, von Zaubertränken und furchterregenden, aber mutlosen Raubtieren. Und so trägt die Kunst den Sieg über die Wahrheit davon, derweil Herr Quesada zu guter Letzt ins wahre Leben zurückfindet.

 

stille hunde hat sich im Auftrag des Fördervereins für Mühlen und Kultur - Zwischenahner Kirchmühle - e.V. von dem berühmten Roman des Cervantes inspirieren lassen und mit einem kleinen Ensemble von Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Region ein Theaterstück erarbeitet, in dem in munterem Wechsel Plattdeutsch gesnackt und Hochdeutsch parliert wird. Entstanden ist mit einfachen Mitteln ein vielstimmiger Abend, bei dem Traum und Wirklichkeit, Kunst und harte Arbeit, Lachen und tieftraurige Momente ein buntes Bild ergeben. 

 

Aufführungsort:

Motormühle Rostrup, Alpenrosenweg 1, 26160 Bad Zwischenahn

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 13,00 Euro

 

Vorverkauf:

Kartentelefon: 04403 - 62 04 38 / Mailkontakt: muehle-rostrup@gmx.de

 

Das Projekt wird gefördert von der Oldenburgischen Landschaft.

 



Freitag, 10. Mai 2019   I  20.30 Uhr  I  Schloss Rittmarshausen, Gleichen

Don Juan

nach der Komödie von Tirso de Molina

 

Der in der internationalen Modeszene gefeierte Fotograf Juan Tenorio schert sich wenig um Konventionen, beruflich und privat. Seine Ehe mit der reichen Erbin Ana betreibt er seit Jahren als offene Zweierbeziehung. Ungeniert bedient er sich an Firmengeldern und am Vermögen seines Schwiegervaters, um sich seinen professionellen und erotischen Eskapaden hingeben zu können. Allerdings ist ihm und seinem Handlanger Catalinón im Laufe der Jahre in der gekränkten Ehefrau eine Todfeindin erwachsen. Die Situation spitzt sich zu, als Anas Vater im Sterben liegt und die Geldflüsse zu versiegen drohen. Nichtsdestotrotz setzt Juan seinen Lebenswandel fort - und geht sehenden Auges das Risiko einer Katastrophe ein. 


Die Neufassung der um 1600 in Spanien sehr populären und vom Dramatiker Tirso de Molina erstmals auf die Bühne gebrachten Geschichte des tolldreisten Frauenhelden und Kriminellen verlegt die Handlung in ein Sevilla der Gegenwart. Mit dem Stück setzt stille hunde seine beliebte Reihe kammerspielartiger Nacherzählungen bekannter Theaterstoffe fort.

 

Aufführungsort:

Schloss Rittmarshausen, Lindenberg 4, 37130 Gleichen

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 10,00 Euro / AStA-Kulturticket

 

Vorverkauf:

Karten sind bei allen Vorverkaufstellen erhältlich. Einen gebührenfreien Vorverkauf bieten in der Göttinger Innenstadt das Apex und Der Drachenladen an. Online-Buchung ist möglich unter www.reservix.de.

 



Samstag, 11. Mai 2019   I  20.30 Uhr  I  Schloss Rittmarshausen, Gleichen

Don Juan

nach der Komödie von Tirso de Molina

 

Der in der internationalen Modeszene gefeierte Fotograf Juan Tenorio schert sich wenig um Konventionen, beruflich und privat. Seine Ehe mit der reichen Erbin Ana betreibt er seit Jahren als offene Zweierbeziehung. Ungeniert bedient er sich an Firmengeldern und am Vermögen seines Schwiegervaters, um sich seinen professionellen und erotischen Eskapaden hingeben zu können. Allerdings ist ihm und seinem Handlanger Catalinón im Laufe der Jahre in der gekränkten Ehefrau eine Todfeindin erwachsen. Die Situation spitzt sich zu, als Anas Vater im Sterben liegt und die Geldflüsse zu versiegen drohen. Nichtsdestotrotz setzt Juan seinen Lebenswandel fort - und geht sehenden Auges das Risiko einer Katastrophe ein. 


Die Neufassung der um 1600 in Spanien sehr populären und vom Dramatiker Tirso de Molina erstmals auf die Bühne gebrachten Geschichte des tolldreisten Frauenhelden und Kriminellen verlegt die Handlung in ein Sevilla der Gegenwart. Mit dem Stück setzt stille hunde seine beliebte Reihe kammerspielartiger Nacherzählungen bekannter Theaterstoffe fort.

 

Aufführungsort:

Schloss Rittmarshausen, Lindenberg 4, 37130 Gleichen

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 10,00 Euro / AStA-Kulturticket

 

Vorverkauf:

Karten sind bei allen Vorverkaufstellen erhältlich. Einen gebührenfreien Vorverkauf bieten in der Göttinger Innenstadt das Apex und Der Drachenladen an. Online-Buchung ist möglich unter www.reservix.de.

 


 

Sonntag, 12. Mai 2019   I  17.00 Uhr  I  Schloss Rittmarshausen, Gleichen

Don Juan

nach der Komödie von Tirso de Molina

 

Der in der internationalen Modeszene gefeierte Fotograf Juan Tenorio schert sich wenig um Konventionen, beruflich und privat. Seine Ehe mit der reichen Erbin Ana betreibt er seit Jahren als offene Zweierbeziehung. Ungeniert bedient er sich an Firmengeldern und am Vermögen seines Schwiegervaters, um sich seinen professionellen und erotischen Eskapaden hingeben zu können. Allerdings ist ihm und seinem Handlanger Catalinón im Laufe der Jahre in der gekränkten Ehefrau eine Todfeindin erwachsen. Die Situation spitzt sich zu, als Anas Vater im Sterben liegt und die Geldflüsse zu versiegen drohen. Nichtsdestotrotz setzt Juan seinen Lebenswandel fort - und geht sehenden Auges das Risiko einer Katastrophe ein. 


Die Neufassung der um 1600 in Spanien sehr populären und vom Dramatiker Tirso de Molina erstmals auf die Bühne gebrachten Geschichte des tolldreisten Frauenhelden und Kriminellen verlegt die Handlung in ein Sevilla der Gegenwart. Mit dem Stück setzt stille hunde seine beliebte Reihe kammerspielartiger Nacherzählungen bekannter Theaterstoffe fort.

 

Aufführungsort:

Schloss Rittmarshausen, Lindenberg 4, 37130 Gleichen

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 10,00 Euro / AStA-Kulturticket

 

Vorverkauf:

Karten sind bei allen Vorverkaufstellen erhältlich. Einen gebührenfreien Vorverkauf bieten in der Göttinger Innenstadt das Apex und Der Drachenladen an. Online-Buchung ist möglich unter www.reservix.de.

 


 

Samstag, 18. Mai  I  16.00 Uhr  I  St.-Pankratius-Kirche Odagsen

Cowboy Klaus und das pupsende Pony

nach dem Buch von Eva Muszynski und Karsten Teich 

 

Zu einem richtigen Cowboy fehlt Klaus noch einiges. Richtige Cowboys schlafen nämlich nachts am Lagerfeuer und trinken Kaffee aus Blechtassen. Klaus schläft nicht am Lagerfeuer, sondern im Federbett und er trinkt aus einer Porzellantasse mit Blümchenmuster. Seine Arbeit ist auch nicht das Kühetreiben, sondern findet auf den Feldern seines Bauernhofs statt. Natürlich stinkt ihm das. Als es ihm eines Tages bei der Maisernte besonders stinkt, entdeckt er auf einmal ein Pony, das mitten im Feld steht, Maiskolben frisst und pupst. Klaus ist glücklich. Ein solches Reittier kann er gut gebrauchen, wenn er seinem Traum vom Cowboyleben ein Stück näher kommen will. Leider lässt sich das Pony nicht einfach so reiten, sondern rast mit Klaus davon, um ihn irgendwo draußen in der Wüste vor die Füße eines Fremden zu werfen...

 

„Cowboy Klaus und das pupsenden Pony" ist der erste Band einer erfolgreichen Reihe von satirisch gefärbten Geschichten, die das Autorin-Grafiker-Gespann Eva Muszynski und Karsten Teich für Erstleser konzipiert haben. Stefan Dehler und Christoph Huber haben das Abenteuer des Möchtegerncowboys mit dem pupsenden Pony und seinem wahren Besitzer nun erstmals auf die Bühne gebracht.

 

Aufführungsort:

St.-Pankratius-Kirche, 37574 Einbeck-Odagsen

 

Eintritt frei

 

Eine Veranstaltung des Evangelischen Kindergartens Iber

 


 

Montag, 20. Mai 2019  I  18.00 Uhr  I  GDA Wohnstift Göttingen

"Ich fresse einen Kapaun" - Zu Tisch bei Georg Friedrich Händel

Eine kulinarische Biografie

 

Als sich das aufstrebende Musiktalent 1704 neunzehnjährig mit einem Kollegen von der Hamburger Gänsemarktoper duellierte, hätte das einen herben Verlust für die Kunstwelt bedeuten können. Zum Glück traf sein Gegner, der Tenor, Cembalist und Komponist Mattheson nur einen Westenknopf und nicht ins Herz des jungen Georg Friedrich Händel. Und so konnte der nach dem ersten Hamburger Erfolg als Opernkomponist eine steile Karriere machen, die ihn nach Italien und endlich nach London führen sollte. Der Streit zwischen dem jungen Händel und dem jungen Mattheson, ausgelöst durch ein Gerangel um den Dirigentenplatz am Cembalo während einer Opernaufführung, wurde übrigens bei einem gemeinsamen Abendessen schließlich beigelegt. Zur Versöhnung der beiden Streithähne dürfte neben gutem Willen vor allem das deftige Menü inklusive einiger Flaschen guten Weins beigetragen haben. Für den Rest von Händels Leben sollten der kompromisslose, bisweilen handgreifliche Einsatz für seine Musik und die Liebe zu gutem Essen bestimmend sein.

 

Stefan Dehler und Christoph Huber gehen an diesem Abend den musikalischen wie der kulinarischen Vorlieben des großen Europäers nach, servieren zu einem deftig-barocken Vier-Gänge-Menü aus der Küche des GDA kulturhistorisch Schwergewichtiges, aber auch anekdotisch leichte Happen aus dem Leben Händels. 

 

Aufführungsort:

GDA Wohnstift Göttingen - Saal 1, Charlottenburger Straße 19, 37085 Göttingen

 

Preis:

49,00 Euro, inklusive Vier-Gänge-Menü

 

Vorverkauf:

Karten sind im GDA Wohnstift erhältlich: 0551-799 2400

 

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Dienste im Alter mbH Göttingen

 


 

Dienstag, 21. Mai 2019  I  19.00 Uhr  I  Stadtbibliothek Göttingen

Literatur in Einfacher Sprache: Moby Dick

Roman von Herman Melville

 

Kapitän Ahab ist von Rachegedanken besessen. Vor vielen Jahren hat ihm ein weißer Pottwal das Bein abgebissen. Das ungewöhnlich schlaue und starke Tier ist unter den Walfängern der Weltmeere unter dem Namen Moby Dick bekannt. Nun nutzt Ahab eine neue Walfangreise, um seinen alten Gegner zu finden und zu töten. Aber Moby Dick ist nicht leicht aufzuspüren. Die Suche nach ihm stellt Ahabs Geduld und die seiner Mannschaft auf eine harte Probe. Der Erste Steuermann Starbuck fürchtet schließlich, dass Ahab verrückt geworden ist. Leider kann er den Kapitän nicht von der Jagd abbringen. Denn Ahab gelingt es immer wieder, die Mannschaft auf seine Seite zu ziehen. Als der weiße Wal endlich gesichtet wird, kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung zwischen Jäger und Gejagtem, die in einer Katastrophe endet.

 

Christoph Huber und Stefan Dehler stellen in ihrer einstündigen szenischen Lesung diesen Klassiker der Abenteuerliteratur in Einfacher Sprache vor.

 

Aufführungsort:

Stadtbibliothek Göttingen, Gotmarstraße 8, 37073 Göttingen

 

Preis:

10,00 Euro

 

Vorverkauf:

Karten sind am Infotresen der Stadtbibliothek Göttingen erhältlich.

 

Eine Veranstaltung der Stadt Göttingen - Fachdienst Stadtbibliothek

 


 

Donnerstag, 23. Mai 2019  I  18.00 Uhr  I  Pädagogium, Bad Sachsa

Leben und Taten des ideenreichen Edelmannes Don Quixote aus der Mancha

Szenische Lesung des Romans von Miguel de Cervantes

 

Die Bücher sind an allem schuld. Zu viele Rittergeschichten hat er verschlungen, der Landedelmann Don Quesada. Nun ist mit dem Kopf für immer in der Welt der literarischen Erfindungen geblieben und wähnt sich zu einer großen Mission in der märchenhafte Epoche von Helden, Monstern und rettungsbedürftigen Jungfrauen berufen. Und so macht er sich auf dem Rücken seiner Schindmähre auf den Weg, ausgestattet mit rostiger Rüstung und morscher Lanze, um seiner Bestimmung als fahrender Ritter zu folgen. An seiner Seite zockelt in der Rolle des Knappen der dicke Sancho auf seinem Eselchen neben ihm her, denn der übergeschnappte Don hat dem armen Bauern nichts weniger als einen Gouverneursposten in einem noch zu erobernden Reich versprochen. Das seltsame Paar zieht nun als ungewollte Karikatur der legendären Vorbilder durch die Dörfer und Städtchen der Mancha und kämpft, wo es nichts zu gewinnen gibt, und rettet, was nicht zu retten ist.

 

Miguel de Cervantes ist mit der Erfindung des auf der Grenze von idealistischem Wahn und knochenharter Realität wandelnden Fantasyverrückten und dessen bauernschlauen und doch ewig treudummen Begleiters ein Geniestreich geglückt. Seinen beiden 1605 und 1615 erschienen Bänden mit den Abenteuern des grotesken Duos waren auf Anhieb ein sensationeller Erfolg beschieden - eine Popularität, die bis heute anhält und zahlreiche Bearbeitungen, Fortsetzungen, Dramatisierungen und Bebilderungen nach sich gezogen hat. Stefan Dehler und Christoph Huber folgen nun, das "beste Buch der Welt" als Leitfaden fest in der Hand, den staubigen, aber erlebnisreichen Wegen von Don Quixote und Sancho Pansa.

 

Aufführungsort:

Pädagogium, Ostertal 1-5, 37441 Bad Sachsa

 

Preis:

10,00 Euro

 

Vorverkauf ab 01.05.2019:

Tourist-Information Bad Sachsa

 

Eine Veranstaltung des Kulturforum Bad Sachsa e.V.

 


 

Samstag, 25. Mai 2019   I  20.15 Uhr  I  Apex, Göttingen

Rotkäppchenvariationen

Ein satirischer Streifzug durch die Bestände

 

Deutscher als das blondbezopfte Mädchen mit der roten Kappe kann wohl kaum eine Märchenfigur sein, möchte man meinen. Aber weit gefehlt. Das Kind hat einen Migrationshintergrund! In Frankreich hat es seine literarischen Wurzeln. Weltkarriere machte die Einwanderin aber schließlich unter dem Label „Made in Germany“ - gemeinsam mit ihrem Widerpart, dem Wolf. Heute ist das spannungsvolle Gespann mehr als zufriedenstellend integriert und als Botschafter deutschen Kulturguts global erfolgreich aktiv.

 

Der internationale Ruhm hat die Heldin und ihren Gegenspieler aber zu Hauptdarstellern einer bis heute nicht enden wollenden Reihe von Nachdichtungen und Parodien gemacht. Stefan Dehler und Christoph Huber stellen in ihrer szenischen Lesung die schönsten der von ihnen aufgespürten Fassungen vor - und keine ist bierernst, soviel sei verraten.

 

Aufführungsort:

Apex, Burgstraße 46, 37073 Göttingen

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 10,00 Euro / AStA-Kulturticket

 

Vorverkauf:

Karten sind bei allen Vorverkaufstellen erhältlich. Einen gebührenfreien Vorverkauf bieten in der Göttinger Innenstadt das Apex und Der Drachenladen an. Online-Buchung ist möglich unter www.reservix.de.

 


 

 

Juni 2019


 

Samstag, 8. Juni 2019  I  20.00 Uhr  I  Zelttheater Einbeck

Hammerschlag und Muffensausen

Heimwerkertragödien

 

Der Heimwerker mag von der Werbung der Baumärkte zum Helden des Alltags stilisiert werden, in der Realität steht der durchschnittsbegabte Bau-Amateur aber meist mit einem Bein in der Zone des Tragischen. Tückisch ausschlagende Sägeblätter, erst klemmende und dann urplötzlich zuschnappende Zangen, kippelnde Leitern, glitschige Tapetenbahnschlangen, Strom- und andere Schläge bedrohen die anvisierten Erfolge, manchmal sogar die körperliche Existenz der Heimwerker. Meist sind es nur wenige Hammerschläge, die die Do-it-yourself-Recken vom Rohrbruch trennen, und es braucht nur wenige zersplitterte Designerfliesen, um den Plan vom selbstgebauten Whirlpool zu begraben und Freundschaften für immer zu beenden, nur einen einzigen weiteren Kauf im Baumarkt, um einer Ehe den Todesstoß zu versetzen.

 

Stefan Dehler und Christoph Huber stellen mit den Werkstattflüchtern, den Vereinshausfanatikern, und den vom Zeitgeist und von ehrgeizigen Ehepartnern Gepeitschten die schönsten Exemplare der Gattung Heimwerker vor. Sie demonstrieren die archetypischen Situationen des Heimwerklebens und -ablebens, die wirkungsvollsten Werkzeuge, die Baustoffe und Trendfarben von „Old Ananas“ bis „Bangladesh Limette“.

 

Aufführungsort:

Zelttheater auf dem La-Casa-Gelände, Köppenweg 3, 37574 Einbeck

 

Preise:

12,00 Euro / erm. 8,00 Euro

 

Vorverkauf:

Die Bühnenstürmer e.V.

 

Eine Veranstaltung des Die Bühnenstürmer e.V. 

 


 

11. GÖTTINGER MÄRCHENWOCHE 2019: DIE SEIDENSTRASSE 

 

Dienstag, 11. Juni 2019   I  20.15 Uhr  I  Apex, Göttingen

Etwas Besseres als den Tod findest du überall

Reiseberichte aus dem sagenhaften Osten,

vorgestellt von Stefan Dehler und Christoph Huber

 

Oft schon hat die blanke Not jemanden in die Fremde getrieben. Andere hat die Aussicht auf sagenhaften Reichtum verlockt. Einige konnten ihrer Neugierde nicht widerstehen. Zu allen Zeiten waren jedoch Handelsunternehmer die ersten, die ihre Schritte in ferne, noch unbekannte Regionen lenkten und dafür sorgten, dass Wege geebnet und Brücken geschlagen wurden, über die anschwellende Ströme von Geld und Gut fließen konnten. Im Gepäck führten die Fernreisenden aber immer auch Immaterielles mit: Sprachen und Wissen, Kunst und Kultur, Religionen und Mythen. Eine der Routen, die Westeuropa mit den blühenden Metropolen des nahen und fernen Ostens verband, und die jahrhundertelang von zentraler Bedeutung für den Austausch von Waren und Ideen war, ist die Seidenstraße - ein Handelsweg, auf dem legendäre Schätze bewegt wurden, solange bis er selbst zur Legende wurde.

 

Stefan Dehler und Christoph Huber sind den literarischen Spuren der fantastischen Infrastruktur gefolgt und laden mit ihrer Lesung von authentischen Berichten und fantasievollen Dichtungen zu einer Reise in die sagenhafte Welt des Ostens ein, lassen norddeutsche Esel auf singende Kamele treffen, einen Bremer Hahn auf dem Dach des Basars von Isfahan krähen, eine oldenburgische Katze eine chinesische Nachtigall fressen und einen guten Hofhund hier einen guten Hofhund dort sein. Sie zeichnen märchenhaft schöne und sagenhaft schaurige Bilder von Ländern, Menschen, Abenteuern. Eine Art Dia-Abend sozusagen, nur mit Literatur.

 

Aufführungsort:

Apex, Burgstraße 46, 37073 Göttingen

 

Preise:

15,00 Euro / erm. 10,00 Euro / AStA-Kulturticket

 

Vorverkauf:

Karten sind bei allen Vorverkaufstellen erhältlich. Einen gebührenfreien Vorverkauf bieten in der Göttinger Innenstadt das Apex und Der Drachenladen an. Online-Buchung ist möglich unter www.reservix.de.

 


 

Freitag, 14. Juni 2019   I  20.00 Uhr  I  Gemeindehaus Lessingstraße, Einbeck

Bürgertheater der Diakoniestiftung Einbeck: Das kalte Herz

nach Wilhelm Hauff

 

Der junge Köhler Peter Munk will der Armut entfliehen. Seine ganze Hoffnung wirft er auf eine alte Legende. Im festen Glauben daran, dass im tiefen Tannenwald ein wundertätiger Geist haust, das Glasmännlein, das allen an einem Sonntag geborenen Menschen drei Wünsche erfüllt, macht er sich auf den Weg. Weit ab vom Dorf trifft er auf den unheimlichen Holländer-Michel, der ihm einen anderen Vorschlag macht, wie er zu Geld kommen kann. Peter schlägt das Angebot aus, weil er sich daran erinnert, dass erzählt wird, der Holländer-Michel stehe mit dem Teufel im Bund. Es gelingt ihm, das Glasmännlein zu finden. Er wünscht sich Geld und eine Glashütte. Das Glasmännlein gewährt ihm beides, ist aber enttäuscht über Peters Wünsche. Die Erfüllung eines dritten Wunsches schlägt der Waldgeist Peter ab. Als reicher Mann kehrt Peter in sein Dorf zurück. Mit dem Geld kauft er sich eine Glashütte und glaubt sich am Ziel seiner Träume. Aber er ist kein Geschäftsmann. Er verliert Geld mit der Fabrik und am Spieltisch. Vom Bankrott bedroht, erinnert sich Peter an den Holländer-Michel...

 

Im Auftrag der Diakoniestiftung Einbeck haben stille hunde mit Einbecker Bürgerinnen und Bürgern, Schülerinnen und Schülern verschiedener Altersstufen und Geflüchteten aus Syrien auf der Grundlage von Wilhelm Hauffs Märchen eine szenische Erzählung in 23 Bildern erarbeitet. In dem Stück wechseln chorische Passagen mit Spielszenen in Einfacher Sprache ab.

 

Aufführungsort:

Gemeindehaus der Evanglisch-lutherischen Kirsch, Lessingstraße, 37574Einbeck

 

Eintritt frei

 


 

Samstag, 15. Juni 2019   I  20.00 Uhr  I  Gemeindehaus Lessingstraße, Einbeck

Bürgertheater der Diakoniestiftung Einbeck: Das kalte Herz

nach Wilhelm Hauff

 

Der junge Köhler Peter Munk will der Armut entfliehen. Seine ganze Hoffnung wirft er auf eine alte Legende. Im festen Glauben daran, dass im tiefen Tannenwald ein wundertätiger Geist haust, das Glasmännlein, das allen an einem Sonntag geborenen Menschen drei Wünsche erfüllt, macht er sich auf den Weg. Weit ab vom Dorf trifft er auf den unheimlichen Holländer-Michel, der ihm einen anderen Vorschlag macht, wie er zu Geld kommen kann. Peter schlägt das Angebot aus, weil er sich daran erinnert, dass erzählt wird, der Holländer-Michel stehe mit dem Teufel im Bund. Es gelingt ihm, das Glasmännlein zu finden. Er wünscht sich Geld und eine Glashütte. Das Glasmännlein gewährt ihm beides, ist aber enttäuscht über Peters Wünsche. Die Erfüllung eines dritten Wunsches schlägt der Waldgeist Peter ab. Als reicher Mann kehrt Peter in sein Dorf zurück. Mit dem Geld kauft er sich eine Glashütte und glaubt sich am Ziel seiner Träume. Aber er ist kein Geschäftsmann. Er verliert Geld mit der Fabrik und am Spieltisch. Vom Bankrott bedroht, erinnert sich Peter an den Holländer-Michel...

 

Im Auftrag des Diakonischen Werks Leine-Solling haben stille hunde mit Einbecker Bürgerinnen und Bürgern, Schülerinnen und Schülern verschiedener Altersstufen und Geflüchteten aus Syrien auf der Grundlage von Wilhelm Hauffs Märchen eine szenische Erzählung in 23 Bildern erarbeitet. In dem Stück wechseln chorische Passagen mit Spielszenen in Einfacher Sprache ab.

 

Aufführungsort:

Gemeindehaus der Evanglisch-lutherischen Kirsch, Lessingstraße, 37574Einbeck

 

Eintritt frei

 


 

Stand: 02.04.2019